Runder Tisch

Der „Runde Tisch“  wurde 2009 von der AG Arbeit und Wohnen iniziiert und findet jedes Jahr im November statt.

Hierzu werden alle relevanten Personen und Institutionen zum jeweiligen Thema eingeladen. Zu den Teilnehmern zählen u.a. Vertreter von Leistungsanbietern, Kliniken, Ärzte, Therapeuten, Kostenträger, Betroffene, Eltern/Angehörige und Fachpersonen der Universitäten Gießen und Marburg. Die rege Teilnahme zeigt wie groß des Interesse an Austausch und Vernetzung in diesem Bereich in der Region ist.

Viele Teilnehmer nutzen die Gelegenheit zum Offenen Dialog in einem geschützten Rahmen.

Themen sind/waren beispielsweise:

  • Psychiatrische Krisenversorgung
  • Situation der Familien
  • Arbeit und Tagesstruktur (frühkindlicher Autismus)
  • Wohnkonzepte
  • berufliche Integration in den ersten Arbeitsmarkt (hochfunktionaler/Asperger Autismus)

Zum Thema“psychiatrische Krisenversorgung“ wurde ein Positionspapier erstellt.

Dieses Positionspapier soll auf Landesebene (Hessen) getragen werden und wird von allen drei hessischen Regionalverbänden und den zahlreichen Akteuren des Runden Tisches unterstützt. Es richtet sich an die Vertreter der Politik, den Landeswohlfahrtsverband Hessen und die Kliniken.